Betriebserfahrungen mit Aktivkohleanlagen

DWA KA Betriebs-Info, N° 48, 2018

Fachbeitrag der DWA-Arbeitsgruppe KA-8.6 «Aktivkohleeinsatz auf Kläranlagen».

Zusammenfassung

Der Einsatz von Aktivkohle (AK) auf kommunalen Kläranlagen zur gezielten Entfernung von Spurenstoffen ist eine verhältnismäßig junge Technologie. Betriebliche Erkenntnisse und Erfahrungen aus den ersten, realen Anwendungen sind besonders wertvoll, da sie den Übergang vom Forschungs- und Entwicklungsstadium hin zu einer breiteren Anwendung unterstützen. Häufig fehlen in den wissenschaftlichen Publikationen Berichte über betriebliche Aspekte. Daher wurde von der DWA-Arbeitsgruppe KA-8.6 „Aktivkohleeinsatz auf Kläranlagen“ ein Fragebogen entwickelt. Ziel dabei war eine aktuelle Bestandsaufnahme der Erfahrungen des Betriebspersonals während Planung, Bau, Inbetriebnahme sowie im Regelbetrieb von Aktivkohleanlagen. Die Aktion erfolgte im Sommer 2016.

Bei der Aktivkohleadsorption handelt es sich um eine sehr gut beherrschbare, betriebsfreundliche Technologie, die sich gut in den Betriebsalltag integrieren lässt. Das führte letzten Endes auch zu der ausgesprochen positiven Grundhaltung des Betriebspersonals gegenüber dem Aktivkohleeinsatz auf Kläranlagen. Dieser erste Eindruck stimmt positiv für die weitere Verbreitung der Technologie.

  • Publikationsjahr:  2018

Zurück zur Übersicht