Projekte im I&G Bereich

Die Projekte im I&G Bereich sind hier beschrieben: Home>Über die Plattform>Projekte>Stoffeinträge aus Industrie und Gewerbe

Der Bundesrat veröffentlichte im Juni 2017 den Bericht «Massnahmen an der Quelle zur Reduktion von Mikroverunreinigungen». Darin schlägt er eine Verstärkung der Massnahmen an der Quelle vor, um den Eintrag von Mikroverunreinigungen in die Gewässer weiter zu verringern. Das betrifft auch Stoffe aus dem Industrie und Gewerbebereich. Dazu hat der VSA im Auftrag vom Bund eine Situationsanalyse durchgeführt. Er hat dazu Erfahrungen im Vollzug, Messkampagnen und Expertenwissen zusammengetragen. Die Situationsanalyse zeigt auf, dass:

  • Die gesetzlichen Anforderungen an die Einleitung von Industrieabwasser werden heute in der Regel eingehalten. Diese fokussieren allerdings auf «klassische Parameter», wie z.B. pH und Metalle. Die Mikroverunreinigungen sind damit nicht abgedeckt.
  • Trotz moderner Reinigungsverfahren gelangen mit dem gereinigten Betriebsabwasser Mikroverunreinigungen in die Gewässer.
  • Inwiefern der Industrie- und Gewerbebereich die Gewässer belastet ist unbekannt und weitere Kenntnisse sind notwendig.

Die VSA-Plattform Verfahrenstechnik Mikroverunreinigungen wird nun in weiteren Schritte mehr Kenntnisse und Hilfestellungen zum Umgang mit Mikroverunreinigungen schaffen. Acht Branchen und Prozesse wurden für ihre Einträge ins Gewässer priorisiert und Projekte gestartet. Die Plattform arbeitet dafür eng mit den priorisierten Branchen, Behörden und Forschung zusammen.

Priorisierte Branchen und Prozesse gemäss Situationsanalyse

Bei allen Projekten soll das gewonnene Wissen weitergegeben werden. Mögliche Gefässe dafür sind:

  • die Aus-/Weiterbildung vom VSA und andere
  • Erarbeitung von Grundlagendokumente wie Merkblätter, Empfehlungen und Leitfäden
  • Kommunikation an Veranstaltungen
  • Publikation von Berichten und Artikel

Mehr zu der Situationsanalyse: Home>Industrie und Gewerbe>Situation in der Schweiz