Energieeffizienz in Anlagen zur MV-Elimination – Ergänzung des Leitfadens « Energie in ARA »

Aqua & Gas N° 11, 2018

Fachbeitrag von A. Büeler (Hunziker Betatech AG),
P. Wunderlin (VSA) und E. Müller (InfraWatt).

Zusammenfassung

Die ARA, welche gesetzlich zur Elimination von Mikroverunreinigungen verpflichtet sind, müssen bis 2035 mit der Realisierung der MV-Stufe begonnen haben, um abgeltungsberechtigt zu sein. Bis dahin wird der Energiebedarf durch die neuen Verfahrensstufen laufend an Bedeutung gewinnen. Der dadurch verursachte Energieanstieg soll so weit als möglich minimiert werden, beispielsweise durch Berücksichtigung des Energieaspekts bereits in der Planung, durch Optimierungen im Betrieb und durch weitere Effizienzmassnahmen. Ziel muss es daher sein, den erwarteten Mehrverbrauch der MV-Stufen durch eine Steigerung der Energieeffizienz und Energieproduktion auf der jeweiligen ARA zu kompensieren.

Bei der Beurteilung von Verfahren bezüglich Energieeffizienz lässt die Berücksichtigung des Primärenergiebedarfs den direkten Vergleich unterschiedlicher Verfahren zu. Durch die Umrechnung in CO2-Äquivalente ist zudem der Vergleich mit anderen klimarelevanten Prozessen möglich. Die Sauerstoff – und Ozonproduktion erfolgt zu einem Grossteil in der Schweiz. Der Strom dafür liesse sich auch mit erneuerbaren Energien produzieren. Die Aktivkohle (und damit auch viel graue Energie) muss gegenwärtig importiert werden. Es ist anzustreben, dass Aktivkohle zunehmend aus nachwachsenden, falls möglich sogar aus lokalen Rohstoffen hergestellt wird.

Die energetische Optimierung der MV-Stufen hat ein grosses Potenzial. Bis anhin wurde dieses aber noch relativ wenig ausgeschöpft, da erst wenige grosstechnische Anlagen existieren. Mit diesem Artikel soll auf die Relevanz des Themas Energie hingewiesen werden, denn in den nächsten Jahren werden mehrere MV-Anlagen in Betrieb gehen. Aus der laufenden Erhebung der aktuellen Daten über deren Energieverbrauch sind Ansätze zur energetischen Optimierung und der Betriebsweisen abzuleiten. Ein zentrales Hilfsmittel dazu ist die VSA-Empfehlung «Definition und Standardisierung von Kennzahlen für Verfahren zur Elimination von organischen Spurenstoffen in ARA». Auf der Basis der fortlaufend erhobenen Betriebswerte, Auswertungen und entwickelten Energie-Kennzahlen könnte zukünftig eine schweizweite Kampagne zur Energieoptimierung – z. B. durch InfraWatt in Zusammenarbeit mit dem VSA – organisiert werden.

  • Année de publication:  2018

Retour à la vue d'ensemble