Wiederverwertung von Pulveraktivkohle aus der Trinkwasseraufbereitung zur Umsetzung der Spurenstoffelimination auf kommunalen Kläranlagen

CSD ENVIROTEC, 2019

Projektbericht von J. Löwenberg (CSD ENVIROTEC) in Zusammenarbeit mit M. Böhler (EAWAG), W. Stegmann (Wasserversorgung Gmd. Muttenz) und A. Meier (VSA).

Zusammenfassung

Im vorliegenden Bericht wird die Möglichkeit zur Widerverwertung von in der Trinkwasseraufbereitung genutzter Pulveraktivkohle betrachtet. Dazu werden die zur Wiederverwertung notwendigen, förderlichen oder auch hinderlichen Rahmenbedingungen aufgezeigt und diskutiert.

Der Bericht zeigt auf, dass die Wiederverwertung von in der Trinkwasseraufbereitung genutzter Aktivkohle unter bestimmten Rahmenbedingungen für Trinkwasserproduzent und Wiederverwerter (bspw. Abwasserreinigungsanlage) sinnvoll und ökonomisch attraktiv sein kann.

Basierend auf der geführten Diskussion wird den Trinkwasserproduzenten eine Entscheidungsmatrix an die Hand gegeben mit deren Hilfe die Sinnhaftigkeit einer PAK Wiederverwertung bewertet werden kann.

Am Beispiel der Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz wird ein aktuelles Projekt zur Wiederverwertung von Pulveraktivkohle gezeigt und die bereits getroffenen Massnahmen beschrieben. An Hand der Entscheidungsmatrix und zur besseren Einordnung für den Leser wurde die Situation der TWA Muttenz bewertet.

  • Publikationsjahr:  2019

Zurück zur Übersicht