Langzeiterfahrungen zum Einsatz von GAK-Filtern bei der Spurenstoffelimination

Korrespondenz Abwasser, Ausgabe Nr. 11 2020

Fachbeitrag von Yannick Taudien, Gerd Kolisch, Catrin Bornemann (Wuppertal) und Andreas Nahrstedt (Mülheim an der Ruhr)

Zusammenfassung

Zwei Filter der Flockungsfiltration in Wuppertal-Buchenhofen
wurden über einen Zeitraum von etwa sechs Jahren mit granulierter
Aktivkohle (GAK) betrieben, und zwar beide mit dynamischen
Filtergeschwindigkeiten analog zu den konventionellen
Sand/Anthrazit-Filterkammern. Einer der GAK-Filter wurde
über ein Pumpwerk mit Filtrat der Flockungsfiltration beschickt,
um den Einfluss einer Vorfiltration zu untersuchen. Es wurden
jeweils etwa 70 000 Bettvolumina behandelt und über den gesamten
Zeitraum mindestens monatlich DOC/CSB und neun
unterschiedliche Spurenstoffe analysiert. Die Langzeituntersuchung
liefert Durchbruchskurven im technischen Maßstab sowie
Betriebserfahrungen zum Filterverhalten. Für die Übertragung
der Ergebnisse der Einzelfilter auf einen theoretischen Parallelbetrieb
mehrerer Filter wurde ein zeitgewichteter fortlaufender
Mittelwert berechnet. Zusätzlich wurde über Massenbilanzen die
stoffspezifische Beladung der Aktivkohle bestimmt.

  • Anno di pubblicazione:  2020

Torna alla panoramica