Aktivkohleeinsatz auf kommunalen Kläranlagen zur Spurenstoffentfernung

DWA KA Korrespondenz Abwasser, Abfall N° 12, 2016

Fachbeitrag der DWA-Arbeitsgruppe KA-8.6 « Aktivkohleeinsatz auf Kläranlagen ».

Zusammenfassung

Die DWA-Arbeitsgruppe KA-8.6 „Aktivkohleeinsatz auf Kläranlagen“ erarbeitet aktuell einen Themenband zum Aktivkohleeinsatz auf kommunalen Kläranlagen zur Spurenstoffentfernung. In diesem Zuge veranstaltete die Arbeitsgruppe am 1. Februar 2016 ein Fachgespräch, zu dem die Vertreter von neun Aktivkohlefirmen ins Emscherhaus nach Essen eingeladen wurden. Ziel der Veranstaltung war es, einen fachlichen Austausch durchzuführen und insbesondere die bislang von der Arbeitsgruppe zusammengetragenen Kennzahlen zur Energie- und Ökobilanz von Aktivkohle mit der Aktivkohleindustrie abzugleichen. Zudem ging es der Arbeitsgruppe darum, ein besseres Verständnis für den Herstellungsprozess von granulierter (GAK) und pulverförmiger (PAK) Aktivkohle zu erlangen. Darüber hinaus wurden sowohl die Anwendung von Reaktivaten bei der kommunalen Abwasserbehandlung erörtert als auch die Schwierigkeiten bei der Ausschreibung und der Qualitätskontrolle von Aktivkohlen zur Spurenstoffentfernung aus kommunalem Abwasser diskutiert.

Im Nachgang zu der Veranstaltung wurde ein Fragebogen an die Aktivkohlefirmen versandt, in dem firmenspezifische Angaben und Kennwerte zum Herstellungsprozess und zum Energie- und Rohstoffverbrauch abgefragt wurden. Zugleich wurden Vorschläge und Meinungen zur Ausschreibung und Vertragsgestaltung für die Beschaffung und Lieferung von Aktivkohlen zur Spurenstoffentfernung gesammelt. Darüber hinaus wurden Prognosen zu möglichen Ersatzrohstoffen und Produktentwicklungen erbeten. Die Erhebung erfolgte in anonymisierter Form.

Die Erkenntnisse aus dem Fachgespräch sowie aus ergänzenden Recherchen sind in einem Arbeitsbericht zusammengefasst. Durch den offenen Informationsaustausch konnte das Verständnis für relevante Aspekte der Aktivkohlewirtschaft und der Aktivkohleanwendung bei der kommunalen Abwasserreinigung deutlich verbessert werden Gemeinsam wurden die noch bestehenden Defizite herausgearbeitet, und zwar insbesondere der Bedarf an vereinheitlichten Spezifikationen von Aktivkohleeigenschaften und -leistung für die Applikation bei der Spurenstoffentfernung im Abwasser.

  • Année de publication:  2016

Retour à la vue d'ensemble