Pilotierung und Umsetzung der GAK-Filtration zur Spurenstoffelimination auf der ARA Muri – Masterprojektarbeit EAWAG

EAWAG, 2019

Projektbericht von T. Bührer (EAWAG).

Zusammenfassung

Abwasserreinigungsanlagen (ARA) sind wesentlich am Eintrag von Mikroverunreinigungen (MV) in die Gewässer verantwortlich. Aufgrund der nachteiligen Wirkung auf Wasserlebewesen sind einige Anlagen in der Schweiz gesetzlich dazu verpflichtet, Mikroverunreinigungen zu eliminieren. Die ARA Muri ist eine dieser Anlagen. Es ist geplant auf der ARA Muri eine Eliminierung mittels granulierter Aktivkohle (GAK) zu erreichen. Zu diesem Zweck sollen vier Filterzellen gebaut werden.

Diese Masterprojektarbeit hat zum Ziel, ein Filterschaltungskonzept zu erstellen, so dass die GAK möglichst effizient genutzt wird. Dazu wurden Daten der Pilotierung auf der ARA Muri, Daten von Referenzanlagen und neu erhobene Daten bei spezifischen Messungen in der Pilotanlage genutzt, um ein Matlab basiertes Simulationsprogramm zu schreiben. Mit Grundlage von Abflussganglinien der letzten Jahre wurde der Filterbetrieb für die nächsten 20 Jahre simuliert.

Die Resultate zeigen, dass mit einem parallelen Filterbetrieb und geeigneter Filterschaltung in Muri Standzeiten von 32’000 Bettvolumina erreicht werden können. In einem zwanzigjährigen Betrieb könnten so im Vergleich zu einem nicht parallelen Filterbetrieb bis zu 30 % an Kohle eingespart werden.

  • Publikationsjahr:  2019

Zurück zur Übersicht