Elimination des micropolluants par CAP super-fin

COUPLAGE DE CAP SUPER-FIN À L’ULTRAFILTRATION –PILOTAGE À LA STEP DE CHÂTEAUNEUF-SION

F. Bonvin et al., Membratech/Alpha/EPFL, A&G Artikel 01/2021

Zusammenfassung

EFFIZIENTE ELIMINATION VON MIKROVERUNREINIGUNGEN AUS DEM
ABWASSER DURCH KOMBINATION VON SUPERFEINER PULVERAKTIVKOHLE (SPAK) MIT ULTRAFILTRATION (UF) – PILOTPROJEKT IN SITTEN
Ein neues Verfahren (SPAK-UF) zur Behandlung von Mikroverunreinigungen, mit dem der Einsatz von Kohle deutlich reduziert werden kann, wurde in der ARA Châteauneuf in Sitten erfolgreich getestet.
Neu ist dabei die Verwendung von superfeiner Pulveraktivkohle (SPAK) in Verbindung mit Ultrafiltration (UF). Im Rahmen des zweijährigen Pilotprojekts konnten der Dauereinsatz des Verfahrens im industriellen Massstab validiert und optimiert, der Einfluss bestimmter Variablen (Korngrösse, Dosis und Kontaktzeit der SPAK) auf die Elimination der Mikroverunreinigungen untersucht und eine erste Schätzung der Betriebs- und Investitionskosten vorgenommen werden. Die Versuchsergebnisse bestätigen, dass die Adsorptionskinetik der Mikroverunreinigungen an SPAK extrem schnell ist (< 2 min). Sie zeigen, dass die Leistung von SPAK beim Abbau von Mikroverunreinigungen bei Kontaktzeiten von < 30 min 25% höher ist als von PAK. Dadurch können die für die Elimination von 80% der Mikroverunreinigungen notwendige Kohledosis mit SPAK um etwa 20% und die Bodenfläche in einer äusserst kompakten Installation um 65% reduziert werden. Auch die Abwasserqualität verbessert sich deutlich. Der wirtschaftliche Vergleich von SPAKUF mit zwei herkömmlichen Verfahren (O3-Sandfilter und PAK- Sandfilter) in einer ARA für 50 000 EW zeigt, dass die Technologie ein wenig teurer, aber wirtschaftlich rentabel ist. SPAK-UF könnte für ARA mit Platzund/ oder Ableitungsbeschränkungen in sensiblen Umgebungen eine zuverlässige Alternative zu herkömmlichen Methoden bieten.

  • Publikationsjahr:  2021

Zurück zur Übersicht